IHK-KompetenzWerk

Die Weiterbildung der IHK Mittleres Ruhrgebiet

Unterrichtung Bewacher & Gaststätten


26.01.2022
Unterrichtungsverfahren im Gaststättengewerbe gem. § 4 I Nr. 4 Gaststättengesetz

Wer als Verantwortlicher (Inhaber, Stellvertreter oder leitender Mitarbeiter) in einem Gastronomiebetrieb mit Alkoholausschank tätig ist, muss durch eine Bescheinigung einer Industrie- und Handelskammer nachweisen, dass er über die Grundzüge der notwendigen lebensmittelrechtlichen Kenntnisse unterrichtet wurde und damit auch vertraut ist (§ 4 Abs. 1 Nr. 4 Gaststättengesetz).

Diese Gaststättenunterrichtung ist aber nur dann erforderlich, wenn Gastronomen Alkohol ausschenken. Für den bloßen Verkauf von alkoholischen Getränken (bspw. in einer Trinkhalle, Imbiss, Kiosk etc.) ist keine Unterrichtung erforderlich. Ebenso sind gastronomische Einrichtungen befreit, die überhaupt keinen Alkohol anbieten (bspw. Café, Sisha-Bar). Hotels, in denen der Alkoholausschank ausschließlich an Hausgäste erfolgt, benötigen ebenfalls keine solche Erlaubnis.

Die Unterrichtung dauert ca. 3 Stunden, kostet bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet 69,- € und umfasst insbesondere:
- die Hygienevorschriften,
- das Lebensmittelrecht,
- das Bier-, Wein- und Milchrecht,
- das Getränkeschankanlagenrecht,
- die Vorschriften für die Speise- und Getränkekarte.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Für die Teilnahme an der Unterrichtung sind ausreichende Deutschkenntnisse notwendig (Vorgabe der Ordnungsämter sowie der Dozenten). Sollte dies nicht der Fall sein, ist die Gaststättenunterrichtung bei der IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10 - 26, 50667 Köln, Telefon: 0 22 11 64-1 30, zu absolvieren. Hier wird das Gaststättenseminar in der jeweiligen Landessprache durchgeführt.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Die Teilnahmegebühr, einschließlich der Broschüre "Was der Gastwirt wissen muss", beträgt 69,- €. Sie erhalten im Vorfeld einen Gebührenbescheid per E-Mail. Diesen müssen Sie vor Beginn der Unterrichtung überweisen.

Kann die Unterrichtung trotz vorheriger Anmeldung nicht wahrgenommen werden, bitten wir um unverzügliche Abmeldung unter feist@netzn.ihk.de. Bei Rücknahme der Anmeldung bzw. Rücktritt von dem Unterrichtungsverfahren wird die Hälfte der Gebühr erstattet. Bleiben Sie dem angemeldeten Termin unentschuldigt fern oder geht Ihre Absage nicht rechtzeitig ein (mind. 3 Tage vor der Unterrichtung), bleibt die Zahlungspflicht vollständig bestehen. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet in der jeweils geltenden Fassung dar.

Zur Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Die Mitarbeiter der IHK nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:
Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 0234 910-33 23 oder -3662 oder -1217

09.02.2022
Unterrichtung im Bewachungsgewerbe gem. § 34a Gewerbeordnung

Alle Mitarbeiter im Bewachungsgewerbe müssen gem. § 34a Gewerbeordnung die Teilnahme an einem mindestens 40-stündigen Unterrichtungsverfahren nachweisen. Das gilt unter anderem für:
- Geld- und Werttransporte
- Pfortendienste und Zugangskontrollen z. B. bei Gaststätten, Konzerten, Museen, Sportveranstaltungen (nicht Diskothek!)
- Personenschutz

In der Unterrichtung werden wichtige Informationen über rechtliche Vorschriften, Pflichten und Befugnisse bei der Bewachungstätigkeit vermittelt. Zudem wird deren praktische Anwendung erläutert, um die eigenverantwortliche Wahrnehmung von Bewachungsaufgaben zu ermöglichen. Eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung kann nur erteilt werden, wenn an dem Unterrichtungsverfahren bei einer Industrie- und Handelskammer ordnungsgemäß teilgenommen und die fachlichen Inhalte nachweislich verstanden wurden.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Die Unterrichtung findet gem. § 3 Abs. 1 BewachV in deutscher Sprache statt. Mit einer Anmeldung bestätigen Teilnehmer, über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse in Wort und Schrift zu verfügen. Es ist nicht möglich, mit einer Begleitperson (z. B. Übersetzer etc.) teilzunehmen. Der Unterrichtungsnachweis wird bei unzureichenden Sprachkenntnissen nicht erteilt. Im Zweifelsfall ist durch geeignete Nachweise zu belegen, dass der Teilnehmer über Deutschkenntnisse gem. Sprachniveau B1 (des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens) verfügt. Dabei ist der B1-Level als Mindestanforderung für die Unterrichtung zu sehen, optimal ist der B2-Level oder höher. Liegen keine ausreichenden Sprachkenntnisse vor, erfolgt ein Ausschluss von der Unterrichtung. Eine Erstattung der Teilnehmergebühren ist in diesem Fall ausgeschlossen. Bitte sprechen Sie uns ggf. vor einer verbindlichen Anmeldung an.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Eine Anmeldung zum Unterrichtungsverfahren kann nur online über den Button "Online Anmelden" (siehe unten) erfolgen. Schriftliche oder anderweitige Anmeldungen können nicht bearbeitet werden. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet dar. Die Gebühr ist rechtzeitig vor dem ersten Unterrichtstag zu überweisen. Eine Barzahlung ist nicht möglich. Liegt kein Zahlungseingang auf unserem Bankkonto vor, kann eine Teilnahme an dem Unterrichtungsverfahren nicht erfolgen bzw. wird keine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung ausgehändigt! Die Unterrichtung findet zudem nur statt, wenn eine ausreichende Teilnehmerzahl erreicht wird.

Zum ersten Tag der Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur Anwesenheit:
Zur Ausstellung der Bescheinigung ist die gesamte Anwesenheit während des Unterrichtungsverfahrens erforderlich. Sollten Teilnehmer an einzelnen Tagen nicht an der Unterrichtung teilnehmen, erhalten sie keine Bescheinigung. In diesem Fall muss das gesamte Unterrichtungsverfahren erneut durchlaufen werden und die Gebühren sind ebenfalls erneut zu entrichten!

Hinweis zur Sachkundeprüfung:
Da die IHK Mittleres Ruhrgebiet die Sachkundeprüfung nicht anbietet, wenden sich Interessierte bitte an die IHK Essen, Frau Andrea Klinger, Tel. 02 01 18 92-2 37.

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Rechtliche Grundlage für die Durchführung der Unterrichtung im Bewachungsgewerbe ist § 34a Gewerbeordnung sowie die Verordnung über das Bewachungsgewerbe. Mögliche Befreiungstatbestände sind in § 5 der Bewachungsverordnung genannt. Die Mitarbeiter des IHK-BildungsCentrums nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung bzw. Sachkundeprüfung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:

Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 02 34 91 0-33 23 oder -36 62 oder -12 17

09.03.2022
Unterrichtungsverfahren im Gaststättengewerbe gem. § 4 I Nr. 4 Gaststättengesetz

Wer als Verantwortlicher (Inhaber, Stellvertreter oder leitender Mitarbeiter) in einem Gastronomiebetrieb mit Alkoholausschank tätig ist, muss durch eine Bescheinigung einer Industrie- und Handelskammer nachweisen, dass er über die Grundzüge der notwendigen lebensmittelrechtlichen Kenntnisse unterrichtet wurde und damit auch vertraut ist (§ 4 Abs. 1 Nr. 4 Gaststättengesetz).

Diese Gaststättenunterrichtung ist aber nur dann erforderlich, wenn Gastronomen Alkohol ausschenken. Für den bloßen Verkauf von alkoholischen Getränken (bspw. in einer Trinkhalle, Imbiss, Kiosk etc.) ist keine Unterrichtung erforderlich. Ebenso sind gastronomische Einrichtungen befreit, die überhaupt keinen Alkohol anbieten (bspw. Café, Sisha-Bar). Hotels, in denen der Alkoholausschank ausschließlich an Hausgäste erfolgt, benötigen ebenfalls keine solche Erlaubnis.

Die Unterrichtung dauert ca. 3 Stunden, kostet bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet 69,- € und umfasst insbesondere:
- die Hygienevorschriften,
- das Lebensmittelrecht,
- das Bier-, Wein- und Milchrecht,
- das Getränkeschankanlagenrecht,
- die Vorschriften für die Speise- und Getränkekarte.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Für die Teilnahme an der Unterrichtung sind ausreichende Deutschkenntnisse notwendig (Vorgabe der Ordnungsämter sowie der Dozenten). Sollte dies nicht der Fall sein, ist die Gaststättenunterrichtung bei der IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10 - 26, 50667 Köln, Telefon: 0 22 11 64-1 30, zu absolvieren. Hier wird das Gaststättenseminar in der jeweiligen Landessprache durchgeführt.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Die Teilnahmegebühr, einschließlich der Broschüre "Was der Gastwirt wissen muss", beträgt 69,- €. Sie erhalten im Vorfeld einen Gebührenbescheid per E-Mail. Diesen müssen Sie vor Beginn der Unterrichtung überweisen.

Kann die Unterrichtung trotz vorheriger Anmeldung nicht wahrgenommen werden, bitten wir um unverzügliche Abmeldung unter feist@netzn.ihk.de. Bei Rücknahme der Anmeldung bzw. Rücktritt von dem Unterrichtungsverfahren wird die Hälfte der Gebühr erstattet. Bleiben Sie dem angemeldeten Termin unentschuldigt fern oder geht Ihre Absage nicht rechtzeitig ein (mind. 3 Tage vor der Unterrichtung), bleibt die Zahlungspflicht vollständig bestehen. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet in der jeweils geltenden Fassung dar.

Zur Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Die Mitarbeiter der IHK nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:
Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 0234 910-33 23 oder -3662 oder -1217

30.03.2022
Unterrichtung im Bewachungsgewerbe gem. § 34a Gewerbeordnung

Alle Mitarbeiter im Bewachungsgewerbe müssen gem. § 34a Gewerbeordnung die Teilnahme an einem mindestens 40-stündigen Unterrichtungsverfahren nachweisen. Das gilt unter anderem für:
- Geld- und Werttransporte
- Pfortendienste und Zugangskontrollen z. B. bei Gaststätten, Konzerten, Museen, Sportveranstaltungen (nicht Diskothek!)
- Personenschutz

In der Unterrichtung werden wichtige Informationen über rechtliche Vorschriften, Pflichten und Befugnisse bei der Bewachungstätigkeit vermittelt. Zudem wird deren praktische Anwendung erläutert, um die eigenverantwortliche Wahrnehmung von Bewachungsaufgaben zu ermöglichen. Eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung kann nur erteilt werden, wenn an dem Unterrichtungsverfahren bei einer Industrie- und Handelskammer ordnungsgemäß teilgenommen und die fachlichen Inhalte nachweislich verstanden wurden.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Die Unterrichtung findet gem. § 3 Abs. 1 BewachV in deutscher Sprache statt. Mit einer Anmeldung bestätigen Teilnehmer, über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse in Wort und Schrift zu verfügen. Es ist nicht möglich, mit einer Begleitperson (z. B. Übersetzer etc.) teilzunehmen. Der Unterrichtungsnachweis wird bei unzureichenden Sprachkenntnissen nicht erteilt. Im Zweifelsfall ist durch geeignete Nachweise zu belegen, dass der Teilnehmer über Deutschkenntnisse gem. Sprachniveau B1 (des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens) verfügt. Dabei ist der B1-Level als Mindestanforderung für die Unterrichtung zu sehen, optimal ist der B2-Level oder höher. Liegen keine ausreichenden Sprachkenntnisse vor, erfolgt ein Ausschluss von der Unterrichtung. Eine Erstattung der Teilnehmergebühren ist in diesem Fall ausgeschlossen. Bitte sprechen Sie uns ggf. vor einer verbindlichen Anmeldung an.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Eine Anmeldung zum Unterrichtungsverfahren kann nur online über den Button "Online Anmelden" (siehe unten) erfolgen. Schriftliche oder anderweitige Anmeldungen können nicht bearbeitet werden. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet dar. Die Gebühr ist rechtzeitig vor dem ersten Unterrichtstag zu überweisen. Eine Barzahlung ist nicht möglich. Liegt kein Zahlungseingang auf unserem Bankkonto vor, kann eine Teilnahme an dem Unterrichtungsverfahren nicht erfolgen bzw. wird keine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung ausgehändigt! Die Unterrichtung findet zudem nur statt, wenn eine ausreichende Teilnehmerzahl erreicht wird.

Zum ersten Tag der Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur Anwesenheit:
Zur Ausstellung der Bescheinigung ist die gesamte Anwesenheit während des Unterrichtungsverfahrens erforderlich. Sollten Teilnehmer an einzelnen Tagen nicht an der Unterrichtung teilnehmen, erhalten sie keine Bescheinigung. In diesem Fall muss das gesamte Unterrichtungsverfahren erneut durchlaufen werden und die Gebühren sind ebenfalls erneut zu entrichten!

Hinweis zur Sachkundeprüfung:
Da die IHK Mittleres Ruhrgebiet die Sachkundeprüfung nicht anbietet, wenden sich Interessierte bitte an die IHK Essen, Frau Andrea Klinger, Tel. 02 01 18 92-2 37.

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Rechtliche Grundlage für die Durchführung der Unterrichtung im Bewachungsgewerbe ist § 34a Gewerbeordnung sowie die Verordnung über das Bewachungsgewerbe. Mögliche Befreiungstatbestände sind in § 5 der Bewachungsverordnung genannt. Die Mitarbeiter des IHK-BildungsCentrums nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung bzw. Sachkundeprüfung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:

Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 02 34 91 0-33 23 oder -36 62 oder -12 17

27.04.2022
Unterrichtungsverfahren im Gaststättengewerbe gem. § 4 I Nr. 4 Gaststättengesetz

Wer als Verantwortlicher (Inhaber, Stellvertreter oder leitender Mitarbeiter) in einem Gastronomiebetrieb mit Alkoholausschank tätig ist, muss durch eine Bescheinigung einer Industrie- und Handelskammer nachweisen, dass er über die Grundzüge der notwendigen lebensmittelrechtlichen Kenntnisse unterrichtet wurde und damit auch vertraut ist (§ 4 Abs. 1 Nr. 4 Gaststättengesetz).

Diese Gaststättenunterrichtung ist aber nur dann erforderlich, wenn Gastronomen Alkohol ausschenken. Für den bloßen Verkauf von alkoholischen Getränken (bspw. in einer Trinkhalle, Imbiss, Kiosk etc.) ist keine Unterrichtung erforderlich. Ebenso sind gastronomische Einrichtungen befreit, die überhaupt keinen Alkohol anbieten (bspw. Café, Sisha-Bar). Hotels, in denen der Alkoholausschank ausschließlich an Hausgäste erfolgt, benötigen ebenfalls keine solche Erlaubnis.

Die Unterrichtung dauert ca. 3 Stunden, kostet bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet 69,- € und umfasst insbesondere:
- die Hygienevorschriften,
- das Lebensmittelrecht,
- das Bier-, Wein- und Milchrecht,
- das Getränkeschankanlagenrecht,
- die Vorschriften für die Speise- und Getränkekarte.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Für die Teilnahme an der Unterrichtung sind ausreichende Deutschkenntnisse notwendig (Vorgabe der Ordnungsämter sowie der Dozenten). Sollte dies nicht der Fall sein, ist die Gaststättenunterrichtung bei der IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10 - 26, 50667 Köln, Telefon: 0 22 11 64-1 30, zu absolvieren. Hier wird das Gaststättenseminar in der jeweiligen Landessprache durchgeführt.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Die Teilnahmegebühr, einschließlich der Broschüre "Was der Gastwirt wissen muss", beträgt 69,- €. Sie erhalten im Vorfeld einen Gebührenbescheid per E-Mail. Diesen müssen Sie vor Beginn der Unterrichtung überweisen.

Kann die Unterrichtung trotz vorheriger Anmeldung nicht wahrgenommen werden, bitten wir um unverzügliche Abmeldung unter feist@netzn.ihk.de. Bei Rücknahme der Anmeldung bzw. Rücktritt von dem Unterrichtungsverfahren wird die Hälfte der Gebühr erstattet. Bleiben Sie dem angemeldeten Termin unentschuldigt fern oder geht Ihre Absage nicht rechtzeitig ein (mind. 3 Tage vor der Unterrichtung), bleibt die Zahlungspflicht vollständig bestehen. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet in der jeweils geltenden Fassung dar.

Zur Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Die Mitarbeiter der IHK nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:
Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 0234 910-33 23 oder -3662 oder -1217

11.05.2022
Unterrichtung im Bewachungsgewerbe gem. § 34a Gewerbeordnung

Alle Mitarbeiter im Bewachungsgewerbe müssen gem. § 34a Gewerbeordnung die Teilnahme an einem mindestens 40-stündigen Unterrichtungsverfahren nachweisen. Das gilt unter anderem für:
- Geld- und Werttransporte
- Pfortendienste und Zugangskontrollen z. B. bei Gaststätten, Konzerten, Museen, Sportveranstaltungen (nicht Diskothek!)
- Personenschutz

In der Unterrichtung werden wichtige Informationen über rechtliche Vorschriften, Pflichten und Befugnisse bei der Bewachungstätigkeit vermittelt. Zudem wird deren praktische Anwendung erläutert, um die eigenverantwortliche Wahrnehmung von Bewachungsaufgaben zu ermöglichen. Eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung kann nur erteilt werden, wenn an dem Unterrichtungsverfahren bei einer Industrie- und Handelskammer ordnungsgemäß teilgenommen und die fachlichen Inhalte nachweislich verstanden wurden.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Die Unterrichtung findet gem. § 3 Abs. 1 BewachV in deutscher Sprache statt. Mit einer Anmeldung bestätigen Teilnehmer, über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse in Wort und Schrift zu verfügen. Es ist nicht möglich, mit einer Begleitperson (z. B. Übersetzer etc.) teilzunehmen. Der Unterrichtungsnachweis wird bei unzureichenden Sprachkenntnissen nicht erteilt. Im Zweifelsfall ist durch geeignete Nachweise zu belegen, dass der Teilnehmer über Deutschkenntnisse gem. Sprachniveau B1 (des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens) verfügt. Dabei ist der B1-Level als Mindestanforderung für die Unterrichtung zu sehen, optimal ist der B2-Level oder höher. Liegen keine ausreichenden Sprachkenntnisse vor, erfolgt ein Ausschluss von der Unterrichtung. Eine Erstattung der Teilnehmergebühren ist in diesem Fall ausgeschlossen. Bitte sprechen Sie uns ggf. vor einer verbindlichen Anmeldung an.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Eine Anmeldung zum Unterrichtungsverfahren kann nur online über den Button "Online Anmelden" (siehe unten) erfolgen. Schriftliche oder anderweitige Anmeldungen können nicht bearbeitet werden. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet dar. Die Gebühr ist rechtzeitig vor dem ersten Unterrichtstag zu überweisen. Eine Barzahlung ist nicht möglich. Liegt kein Zahlungseingang auf unserem Bankkonto vor, kann eine Teilnahme an dem Unterrichtungsverfahren nicht erfolgen bzw. wird keine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung ausgehändigt! Die Unterrichtung findet zudem nur statt, wenn eine ausreichende Teilnehmerzahl erreicht wird.

Zum ersten Tag der Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur Anwesenheit:
Zur Ausstellung der Bescheinigung ist die gesamte Anwesenheit während des Unterrichtungsverfahrens erforderlich. Sollten Teilnehmer an einzelnen Tagen nicht an der Unterrichtung teilnehmen, erhalten sie keine Bescheinigung. In diesem Fall muss das gesamte Unterrichtungsverfahren erneut durchlaufen werden und die Gebühren sind ebenfalls erneut zu entrichten!

Hinweis zur Sachkundeprüfung:
Da die IHK Mittleres Ruhrgebiet die Sachkundeprüfung nicht anbietet, wenden sich Interessierte bitte an die IHK Essen, Frau Andrea Klinger, Tel. 02 01 18 92-2 37.

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Rechtliche Grundlage für die Durchführung der Unterrichtung im Bewachungsgewerbe ist § 34a Gewerbeordnung sowie die Verordnung über das Bewachungsgewerbe. Mögliche Befreiungstatbestände sind in § 5 der Bewachungsverordnung genannt. Die Mitarbeiter des IHK-BildungsCentrums nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung bzw. Sachkundeprüfung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:

Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 02 34 91 0-33 23 oder -36 62 oder -12 17

08.06.2022
Unterrichtung im Bewachungsgewerbe gem. § 34a Gewerbeordnung

Alle Mitarbeiter im Bewachungsgewerbe müssen gem. § 34a Gewerbeordnung die Teilnahme an einem mindestens 40-stündigen Unterrichtungsverfahren nachweisen. Das gilt unter anderem für:
- Geld- und Werttransporte
- Pfortendienste und Zugangskontrollen z. B. bei Gaststätten, Konzerten, Museen, Sportveranstaltungen (nicht Diskothek!)
- Personenschutz

In der Unterrichtung werden wichtige Informationen über rechtliche Vorschriften, Pflichten und Befugnisse bei der Bewachungstätigkeit vermittelt. Zudem wird deren praktische Anwendung erläutert, um die eigenverantwortliche Wahrnehmung von Bewachungsaufgaben zu ermöglichen. Eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung kann nur erteilt werden, wenn an dem Unterrichtungsverfahren bei einer Industrie- und Handelskammer ordnungsgemäß teilgenommen und die fachlichen Inhalte nachweislich verstanden wurden.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Die Unterrichtung findet gem. § 3 Abs. 1 BewachV in deutscher Sprache statt. Mit einer Anmeldung bestätigen Teilnehmer, über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse in Wort und Schrift zu verfügen. Es ist nicht möglich, mit einer Begleitperson (z. B. Übersetzer etc.) teilzunehmen. Der Unterrichtungsnachweis wird bei unzureichenden Sprachkenntnissen nicht erteilt. Im Zweifelsfall ist durch geeignete Nachweise zu belegen, dass der Teilnehmer über Deutschkenntnisse gem. Sprachniveau B1 (des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens) verfügt. Dabei ist der B1-Level als Mindestanforderung für die Unterrichtung zu sehen, optimal ist der B2-Level oder höher. Liegen keine ausreichenden Sprachkenntnisse vor, erfolgt ein Ausschluss von der Unterrichtung. Eine Erstattung der Teilnehmergebühren ist in diesem Fall ausgeschlossen. Bitte sprechen Sie uns ggf. vor einer verbindlichen Anmeldung an.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Eine Anmeldung zum Unterrichtungsverfahren kann nur online über den Button "Online Anmelden" (siehe unten) erfolgen. Schriftliche oder anderweitige Anmeldungen können nicht bearbeitet werden. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet dar. Die Gebühr ist rechtzeitig vor dem ersten Unterrichtstag zu überweisen. Eine Barzahlung ist nicht möglich. Liegt kein Zahlungseingang auf unserem Bankkonto vor, kann eine Teilnahme an dem Unterrichtungsverfahren nicht erfolgen bzw. wird keine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung ausgehändigt! Die Unterrichtung findet zudem nur statt, wenn eine ausreichende Teilnehmerzahl erreicht wird.

Zum ersten Tag der Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur Anwesenheit:
Zur Ausstellung der Bescheinigung ist die gesamte Anwesenheit während des Unterrichtungsverfahrens erforderlich. Sollten Teilnehmer an einzelnen Tagen nicht an der Unterrichtung teilnehmen, erhalten sie keine Bescheinigung. In diesem Fall muss das gesamte Unterrichtungsverfahren erneut durchlaufen werden und die Gebühren sind ebenfalls erneut zu entrichten!

Hinweis zur Sachkundeprüfung:
Da die IHK Mittleres Ruhrgebiet die Sachkundeprüfung nicht anbietet, wenden sich Interessierte bitte an die IHK Essen, Frau Andrea Klinger, Tel. 02 01 18 92-2 37.

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Rechtliche Grundlage für die Durchführung der Unterrichtung im Bewachungsgewerbe ist § 34a Gewerbeordnung sowie die Verordnung über das Bewachungsgewerbe. Mögliche Befreiungstatbestände sind in § 5 der Bewachungsverordnung genannt. Die Mitarbeiter des IHK-BildungsCentrums nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung bzw. Sachkundeprüfung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:

Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 02 34 91 0-33 23 oder -36 62 oder -12 17

22.06.2022
Unterrichtungsverfahren im Gaststättengewerbe gem. § 4 I Nr. 4 Gaststättengesetz

Wer als Verantwortlicher (Inhaber, Stellvertreter oder leitender Mitarbeiter) in einem Gastronomiebetrieb mit Alkoholausschank tätig ist, muss durch eine Bescheinigung einer Industrie- und Handelskammer nachweisen, dass er über die Grundzüge der notwendigen lebensmittelrechtlichen Kenntnisse unterrichtet wurde und damit auch vertraut ist (§ 4 Abs. 1 Nr. 4 Gaststättengesetz).

Diese Gaststättenunterrichtung ist aber nur dann erforderlich, wenn Gastronomen Alkohol ausschenken. Für den bloßen Verkauf von alkoholischen Getränken (bspw. in einer Trinkhalle, Imbiss, Kiosk etc.) ist keine Unterrichtung erforderlich. Ebenso sind gastronomische Einrichtungen befreit, die überhaupt keinen Alkohol anbieten (bspw. Café, Sisha-Bar). Hotels, in denen der Alkoholausschank ausschließlich an Hausgäste erfolgt, benötigen ebenfalls keine solche Erlaubnis.

Die Unterrichtung dauert ca. 3 Stunden, kostet bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet 69,- € und umfasst insbesondere:
- die Hygienevorschriften,
- das Lebensmittelrecht,
- das Bier-, Wein- und Milchrecht,
- das Getränkeschankanlagenrecht,
- die Vorschriften für die Speise- und Getränkekarte.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Für die Teilnahme an der Unterrichtung sind ausreichende Deutschkenntnisse notwendig (Vorgabe der Ordnungsämter sowie der Dozenten). Sollte dies nicht der Fall sein, ist die Gaststättenunterrichtung bei der IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10 - 26, 50667 Köln, Telefon: 0 22 11 64-1 30, zu absolvieren. Hier wird das Gaststättenseminar in der jeweiligen Landessprache durchgeführt.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Die Teilnahmegebühr, einschließlich der Broschüre "Was der Gastwirt wissen muss", beträgt 69,- €. Sie erhalten im Vorfeld einen Gebührenbescheid per E-Mail. Diesen müssen Sie vor Beginn der Unterrichtung überweisen.

Kann die Unterrichtung trotz vorheriger Anmeldung nicht wahrgenommen werden, bitten wir um unverzügliche Abmeldung unter feist@netzn.ihk.de. Bei Rücknahme der Anmeldung bzw. Rücktritt von dem Unterrichtungsverfahren wird die Hälfte der Gebühr erstattet. Bleiben Sie dem angemeldeten Termin unentschuldigt fern oder geht Ihre Absage nicht rechtzeitig ein (mind. 3 Tage vor der Unterrichtung), bleibt die Zahlungspflicht vollständig bestehen. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet in der jeweils geltenden Fassung dar.

Zur Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Die Mitarbeiter der IHK nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:
Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 0234 910-33 23 oder -3662 oder -1217

24.08.2022
Unterrichtung im Bewachungsgewerbe gem. § 34a Gewerbeordnung

Alle Mitarbeiter im Bewachungsgewerbe müssen gem. § 34a Gewerbeordnung die Teilnahme an einem mindestens 40-stündigen Unterrichtungsverfahren nachweisen. Das gilt unter anderem für:
- Geld- und Werttransporte
- Pfortendienste und Zugangskontrollen z. B. bei Gaststätten, Konzerten, Museen, Sportveranstaltungen (nicht Diskothek!)
- Personenschutz

In der Unterrichtung werden wichtige Informationen über rechtliche Vorschriften, Pflichten und Befugnisse bei der Bewachungstätigkeit vermittelt. Zudem wird deren praktische Anwendung erläutert, um die eigenverantwortliche Wahrnehmung von Bewachungsaufgaben zu ermöglichen. Eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung kann nur erteilt werden, wenn an dem Unterrichtungsverfahren bei einer Industrie- und Handelskammer ordnungsgemäß teilgenommen und die fachlichen Inhalte nachweislich verstanden wurden.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Die Unterrichtung findet gem. § 3 Abs. 1 BewachV in deutscher Sprache statt. Mit einer Anmeldung bestätigen Teilnehmer, über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse in Wort und Schrift zu verfügen. Es ist nicht möglich, mit einer Begleitperson (z. B. Übersetzer etc.) teilzunehmen. Der Unterrichtungsnachweis wird bei unzureichenden Sprachkenntnissen nicht erteilt. Im Zweifelsfall ist durch geeignete Nachweise zu belegen, dass der Teilnehmer über Deutschkenntnisse gem. Sprachniveau B1 (des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens) verfügt. Dabei ist der B1-Level als Mindestanforderung für die Unterrichtung zu sehen, optimal ist der B2-Level oder höher. Liegen keine ausreichenden Sprachkenntnisse vor, erfolgt ein Ausschluss von der Unterrichtung. Eine Erstattung der Teilnehmergebühren ist in diesem Fall ausgeschlossen. Bitte sprechen Sie uns ggf. vor einer verbindlichen Anmeldung an.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Eine Anmeldung zum Unterrichtungsverfahren kann nur online über den Button "Online Anmelden" (siehe unten) erfolgen. Schriftliche oder anderweitige Anmeldungen können nicht bearbeitet werden. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet dar. Die Gebühr ist rechtzeitig vor dem ersten Unterrichtstag zu überweisen. Eine Barzahlung ist nicht möglich. Liegt kein Zahlungseingang auf unserem Bankkonto vor, kann eine Teilnahme an dem Unterrichtungsverfahren nicht erfolgen bzw. wird keine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung ausgehändigt! Die Unterrichtung findet zudem nur statt, wenn eine ausreichende Teilnehmerzahl erreicht wird.

Zum ersten Tag der Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur Anwesenheit:
Zur Ausstellung der Bescheinigung ist die gesamte Anwesenheit während des Unterrichtungsverfahrens erforderlich. Sollten Teilnehmer an einzelnen Tagen nicht an der Unterrichtung teilnehmen, erhalten sie keine Bescheinigung. In diesem Fall muss das gesamte Unterrichtungsverfahren erneut durchlaufen werden und die Gebühren sind ebenfalls erneut zu entrichten!

Hinweis zur Sachkundeprüfung:
Da die IHK Mittleres Ruhrgebiet die Sachkundeprüfung nicht anbietet, wenden sich Interessierte bitte an die IHK Essen, Frau Andrea Klinger, Tel. 02 01 18 92-2 37.

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Rechtliche Grundlage für die Durchführung der Unterrichtung im Bewachungsgewerbe ist § 34a Gewerbeordnung sowie die Verordnung über das Bewachungsgewerbe. Mögliche Befreiungstatbestände sind in § 5 der Bewachungsverordnung genannt. Die Mitarbeiter des IHK-BildungsCentrums nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung bzw. Sachkundeprüfung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:

Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 02 34 91 0-33 23 oder -36 62 oder -12 17

07.09.2022
Unterrichtungsverfahren im Gaststättengewerbe gem. § 4 I Nr. 4 Gaststättengesetz

Wer als Verantwortlicher (Inhaber, Stellvertreter oder leitender Mitarbeiter) in einem Gastronomiebetrieb mit Alkoholausschank tätig ist, muss durch eine Bescheinigung einer Industrie- und Handelskammer nachweisen, dass er über die Grundzüge der notwendigen lebensmittelrechtlichen Kenntnisse unterrichtet wurde und damit auch vertraut ist (§ 4 Abs. 1 Nr. 4 Gaststättengesetz).

Diese Gaststättenunterrichtung ist aber nur dann erforderlich, wenn Gastronomen Alkohol ausschenken. Für den bloßen Verkauf von alkoholischen Getränken (bspw. in einer Trinkhalle, Imbiss, Kiosk etc.) ist keine Unterrichtung erforderlich. Ebenso sind gastronomische Einrichtungen befreit, die überhaupt keinen Alkohol anbieten (bspw. Café, Sisha-Bar). Hotels, in denen der Alkoholausschank ausschließlich an Hausgäste erfolgt, benötigen ebenfalls keine solche Erlaubnis.

Die Unterrichtung dauert ca. 3 Stunden, kostet bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet 69,- € und umfasst insbesondere:
- die Hygienevorschriften,
- das Lebensmittelrecht,
- das Bier-, Wein- und Milchrecht,
- das Getränkeschankanlagenrecht,
- die Vorschriften für die Speise- und Getränkekarte.

Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen:
Für die Teilnahme an der Unterrichtung sind ausreichende Deutschkenntnisse notwendig (Vorgabe der Ordnungsämter sowie der Dozenten). Sollte dies nicht der Fall sein, ist die Gaststättenunterrichtung bei der IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10 - 26, 50667 Köln, Telefon: 0 22 11 64-1 30, zu absolvieren. Hier wird das Gaststättenseminar in der jeweiligen Landessprache durchgeführt.

Hinweis zur Anmeldung und zur Gebührenzahlung:
Die Teilnahmegebühr, einschließlich der Broschüre "Was der Gastwirt wissen muss", beträgt 69,- €. Sie erhalten im Vorfeld einen Gebührenbescheid per E-Mail. Diesen müssen Sie vor Beginn der Unterrichtung überweisen.

Kann die Unterrichtung trotz vorheriger Anmeldung nicht wahrgenommen werden, bitten wir um unverzügliche Abmeldung unter feist@netzn.ihk.de. Bei Rücknahme der Anmeldung bzw. Rücktritt von dem Unterrichtungsverfahren wird die Hälfte der Gebühr erstattet. Bleiben Sie dem angemeldeten Termin unentschuldigt fern oder geht Ihre Absage nicht rechtzeitig ein (mind. 3 Tage vor der Unterrichtung), bleibt die Zahlungspflicht vollständig bestehen. Das für die Unterrichtung erhobene Entgelt stellt eine Gebühr nach der Gebührenordnung der IHK Mittleres Ruhrgebiet in der jeweils geltenden Fassung dar.

Zur Unterrichtung ist ein gültiger Personalausweis bzw. ein gültiger Reisepass in Verbindung mit einer Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes unbedingt vorzulegen!

Hinweis zur rechtlichen Beratung:
Die Mitarbeiter der IHK nehmen grundsätzlich keine rechtliche Beratung vor, ob in einem konkreten Fall eine Unterrichtung erforderlich ist.

Weitere Auskünfte erteilt das Gewerbe-/Ordnungsamt der Stadt Bochum:
Ordnungsamt der Stadt Bochum
Rathaus Bochum
Willy-Brandt-Platz 2-6
44777 Bochum
Telefon: 0234 910-33 23 oder -3662 oder -1217


Seite 1 von 2