16.03.2022

Zoll I - Warenursprung und Präferenzen: Schwerpunkt im präferenziellen Warenursprung

Termine:

16.03.2022

9:00 - 16:30 Uhr
8 Unterrichtsstunden

Ort:

IHK Mittleres Ruhrgebiet
IHK-KompetenzWerk
44787 Bochum
Ostring 30-32

Entgelt:

255 € pro Person

Veranstaltungsnummer:

22A-EU-15T


Exporteure, die Waren oder Dienstleistungen zollbegünstigt (zollfrei oder zu ermäßigten Zollsätzen) auf ausländischen Märkten platzieren, erzielen dort unter Umständen entscheidende Wettbewerbsvorteile. Derartige Zollbegünstigungen sind wesentlicher Bestandteil der Präferenzabkommen, die zwischen der Europäische Union und verschiedenen Drittländern geschlossen wurden. Die Inanspruchnahme von Zollbegünstigungen setzt jedoch die exakte Beachtung materieller und formeller Ursprungsregeln voraus.

Die Einhaltung und Handhabung der entsprechenden Vorschriften bereiten in der täglichen Praxis jedoch vielfach Schwierigkeiten. Für unterschiedliche Präferenzräume gelten oftmals auch sehr unterschiedliche Kriterien. Zudem gibt es im Bereich des handelspolitischen bzw. wettbewerbsrechtlichen Ursprungs weitere ursprungsrelevante Regelungen und Begriffe, die in der Praxis häufig zu Missverständnissen führen.

Teilnehmernutzen: Die Teilnehmer dieses Seminars werden gezielt mit den Herausforderungen des Warenursprungs und der Zollpräferenzen vertraut gemacht. Es wird die Anwendung der Ursprungsregeln praktisch geübt sowie Lösungsmöglichkeiten für individuelle betriebliche Problemstellungen dargestellt.
Details
Präferenzieller Warenursprung
- Mit welchen Ländern bestehen Präferenzabkommen?
- Paneuropäische Kumulationszone (EU, EFTA, Türkei)
- EURO-Med Kumulationszone
- Sonstige Präferenzabkommen der EU
- Feststellung und Dokumentation der Ursprungseigenschaft
- Präferenznachweise
- EUR.1, EUR.MED, Ursprungserklärung auf der Rechnung, A.TR, Lieferantenerklärungen

Andere ursprungsrelevante Bereiche
- Handelspolitischer Ursprung
- Ursprungskriterien gem. Zollkodex (Ursprungszeugnis)
- Wettbewerbsrechtlicher Ursprung
- Einschlägige Vorschriften und praktische Beispiele

Praktische Fallstudien und Sonderfälle
-Klärung von Teilnehmerfragen
Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte aus Vertrieb, Verkauf, Einkauf, Versand und Logistik, mit Bezug
zum Auslandsgeschäft, die mit dem Erstellen von Präferenznachweisen (EUR.1, EUR.MED, A.TR. Lieferantenerklärungen) befasst oder hierfür (mit-)verantwortlich sind
Download

Info-Material

Dozent/-in

Dr. Ralf Ruprecht