05.06.2020

Energieeffizienz-Netzwerke

geschrieben von Birgit Sauerhoff

Monitoring zeigt Stärken der Initiative

Ein Energieeffizienz-Netzwerk spart durchschnittlich 31.000 Megawattstunden Endenergie pro Jahr. Dies entspricht in etwa dem jährlichen Endenergieverbrauch von 1.900 deutschen Haushalten. Außerdem zeigt das begleitende Monitoring der Initiative, dass die Unternehmen ihre selbstgesteckten Ziele im Durchschnitt zu 111 Prozent erreichen und somit erfolgreicher sind als ursprünglich erwartet wurde. 

87 bereits abgeschlossene Energieeffizienz-Netzwerke wurden genauer analysiert. Mehr als 4000 Maßnahmen wurden umgesetzt. Am häufigsten wurde die Beleuchtung optimiert (29 %), gefolgt von Maßnahmen im Bereich Wärme (17 %) und Prozesstechnik (13 %). Für die untersuchten 87 Netzwerke ergeben sich jährliche Primärenergie- bzw. Treibhausgaseinsparungen in Höhe von insgesamt 3.481.000 Megawattstunden bzw. 1.017.000 Tonnen CO2. Die ursprünglich gesetzten Einsparziele der Initiative lassen sich nach Hochrechnung dieser Ergebnisse bereits mit 360 (bzgl. Primärenergieeinsparung) bzw. 295 (bzgl. Treibhausgas-Minderung) Netzwerken erreichen.

Bislang nehmen mehr als 2.300 Unternehmen in 272 Netzwerken an der Initiative teil, vor allem auch aufgrund des engagierten Einsatzes der Industrie- und Handelskammern. Durch einen moderierten Erfahrungsaustausch sollen Unternehmen voneinander lernen und gleichzeitig vorteilbringende Investitionen tätigen. Die aktuelle Phase läuft noch bis zum Ende des Jahres. Mitmachen können Unternehmen aller Branchen und Größen.

Mehr zu der Initiative finden Sie hier: https://www.effizienznetzwerke.org/

Quelle: DIHK