30.04.2020

Dringender Hinweis für Betriebe und Auszubildende zum Thema Homeschooling

geschrieben von Christian Glahn

Informationen zur Freistellung von Auszubildenden zur Erledigung der Berufsschulaufgaben in Zeiten von Corona

Laut §15 des BBiG ist jeder Ausbildungsbetrieb dazu verpflichtet, seinen Auszubildenden für den Berrufsschulunterricht frei zu stellen.

Was ist aber, wenn die Berufsschule in Zeiten von Corona geschlossen ist und das sogenannte Homeschooling angeboten wird?

Auch das Homeschooling ist Bestandteil der Berufsausbildung.

Der Betrieb sollte sicherstellen, dass dem Auszubildenden für die zu erledigenden Aufgaben ausreichend Zeit eingeräumt wird. Dabei ist es Absprachesache zwischen Betrieb und Auszubildenden, wo und wann das Homeschooling durchgeführt wird.

Die Erledigung der aufgetragenen Aufgaben verfolgt das Ziel einer erfolgreichen Ausbildung und beugt einer durch die Versäumung der Unterrichtsinhalte evtl. erforderlichen Verlängerung des Ausbildungsverhältnisses vor. Der Stoff ist absolut prüfungsrelevant! Das Homeschooling ist entsprechend im Ausbildungsnachweis festzuhalten.

TIPP: Wenn Auszubildende normalerweise zwischen 10 und 12 Unterrichtseinheiten in der Schule sind, sollten Betriebe die Auszubildenden jetzt in Corona-Zeiten mindestens an einem Tag ganz für die Fachtheorie, also zum Lernen freistellen, oder aber an zwei halben Tage.

Weitere Informationen zum Thema Ausbildung in Corona Zeiten

finden Sie hier: