09.07.2021

Wie geht es mit der Wirtschaft im mittleren Ruhrgebiet weiter? Das Projekt "Kurs Zukunft"

geschrieben von Kay Pfefferkuchen

Mit dem Projekt "Kurs Zukunft" stellen wir die Weichen für den wirtschaftlichen Aufschwung im mittleren Ruhrgebiet

Gemeinsam besser aus der Krise

Seit über zwei Jahren spüren Unternehmer:innen die mit der Pandemie einhergehenden Einschränkungen deutlich – und das mit wirtschaftlich zum Teil schwerwiegenden Folgen.
Wir, die IHK Mittleres Ruhrgebiet, richten unser Augenmerk auf die Zeit nach Corona.

Mit "Kurs Zukunft" starten wir ein mehrjähriges Projekt, mit dessen Hilfe Sie, unsere Mitgliedsunternehmen, schnellstmöglich aus der Krise heraus durchstarten können. Dafür wollen wir von Ihnen wissen, wie wir Sie am besten unterstützen können.

Wir möchten Sie aktiv dabei unterstützen und begleiten, gestärkt aus der Krise zu gehen. Dabei sollen unsere bisherigen Wirtschaftsbüros in Herne, Witten und Hattingen neben unserem Hauptstandort in Bochum eine zentrale Funktion als Stadtlabor übernehmen.

Im Stadtlabor möchten wir Ideen aus den Städten aufnehmen und gemeinsam mit Unternehmer:innen über eine schnelle Umsetzung sprechen. Zum Teil und in einem gewissen Umfang stehen uns dafür eigene finanzielle Mittel für eine Anschubfinanzierung zur Verfügung. Weitere Mittel wollen wir über Fördermöglichkeiten einwerben und hoffen auf interessierte Investor:innen sowie viel Initiative vor Ort.
Die zu Stadtlaboren weiterentwickelten Wirtschaftsbüros werden als Standort selbst mit zur Belebung der Innenstädte beitragen.

Wir suchen nach Partner:innen, mit denen wir ein neues Standort-Konzept umsetzen können. Co-Working, Pop-Up-Stores, ein kleines Café, städtische Partner, Universitäten, Banken oder Eventflächen – vieles ist denkbar. Die Zusammenarbeit auf einer Fläche hilft dabei, das Projekt auch gemeinsam mit diesen Partner:innen  weiter auszubauen und trägt einen Teil dazu bei, mehr Leben in die Städte zu bringen.

—Christiane Auffermann

Inhaltlich werden drei Themenbereiche im Projekt begleitet: Der Bereich Handel, Gastronomie und Dienstleistungen in der Stadt liegt auf der Hand, schließlich hat der stationäre Einzelhandel in der Pandemiezeit besonders gelitten. Aber auch beim Thema Industrie innovativ und nachhaltig besteht Bedarf, denn Innovationsthemen und der Umbau in Sachen Nachhaltigkeit mussten in der Pandemie vielfach anderen Prioritäten gegenüber hinten anstehen. Nicht zuletzt haben wir den Bereich Chancen-Themen als eine Säule aufgenommen.

Michael Bergmann über das Projekt Neustart
Für das Projekt "Kurs Zukunft" sind alle Kompetenzfeldmanager:innen zuständig - auch Michael Bergmann, inzwischen der Hauptgeschäftsführer unserer IHK – Bild: Arne Pöhnert

Über Themen wie Geothermie, neue Mobilität und Wasserstoff haben einige Unternehmen noch gar nicht nachgedacht, obwohl sie dort massive Chancen haben könnten. Das wollen wir ändern.
Und die Zeit, sich in der IHK zu engagieren, könnte nicht besser sein: In diesem Jahr wählen wir unsere Vollversammlung, das Parlament der Wirtschaft, neu. Hier können Sie sich engagieren und direkt mitgestalten.
–Michael Bergmann