27.08.2020

Corona-Krise: Diverse Maßnahmen des Bundes zur Unterstützung von Unternehmen verlängert

geschrieben von Stefan Grave

Der Koalitionsausschuss hat sich auf die Verlängerung von Maßnahmen zur Unterstützung von Unternenehmen in der Corona-Krise geeinigt.

Der Koalitionsausschuss der Gro0en Koalition in Berlin hat sich auf die Verlängerung einer Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen in der Corona-Krise geeinigt. Folgende Punkte wurden unter anderem beschlossen:


Kurzarbeitergeld 

Das Kurzarbeitergeld wird verlängert. Bis Ende 2021 soll das Hilfsmittel gegen Massenentlassungen ausgezahlt werden können.


Insolvenzrecht

Die bestehenden Lockerungen im Insolvenzrecht werden ebenfalls verlängert. Bis Ende des Jahres wird die Regelung über die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für den Antragsgrund der Überschuldung weiter ausgesetzt.


Überbrückungshilfen

Die Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Betriebe werden bis Ende des Jahres verlängert. Das Programm war bisher bis Ende August befristet. Für die Zuschüsse hatte der Bund 25 Milliarden Euro eingeplant.


Grundsicherung

Von der Krise besonders betroffene Künstler, Kleinselbstständige und Kleinunternehmer sollen erleichterten Zugang zur Grundsicherung erhalten. Dazu sollen beim Schonvermögen großzügigere Regelungen gelten. Auch der wegen der Corona-Krise erleichterte Zugang zur Grundsicherung insgesamt soll verlängert werden - bis Ende 2021.

Aktuelle Informationen für Unternehmen in NRW zur Unterstützung in der Corona-Krise finden Sie

immer auf der Seite  des Wirtschaftministeriums NRW: