15.09.2020

Mit (3D-) Druck in die Zukunft!

geschrieben von Christiane Auffermann

3D-Druck bietet Ihnen jetzt auch ETABO an. Das Besondere: Hier arbeitet für Sie ein Team aus kompetenten Azubis!

Welche Möglichkeiten und Einsatzbereiche existieren für 3D-Druck im Arbeitsalltag der IHK Mittleres Ruhrgebiet? Diese Frage stand Anfang September im Fokus eines gemeinsamen Workshops mit der ETABO Energietechnik und Anlagenservice GmbH aus Bochum. Und hier kam ein neues Vorgehen der ETABO zum Einsatz: Dieser Workshop wurde nicht von den Profis aus der Technikabteilung oder dem technischen Vertrieb organisiert, sondern komplett von den Auszubildenden des Bochumer Energietechnik-Spezialisten geplant, vorbereitet und durchgeführt.

Am 04.September trafen sich fünf Mitarbeiter aus unterschiedlichen Kompetenzfeldern der IHK Mittleres Ruhrgebiet gemeinsam mit fünf motivierten und engagierten Auszubildenden aus der ETABO-eigenen Projektgruppe ETABO 4.0. Begleitet vom Innovationscoach Wolf-Christian Strotmann.

Die überwiegend aus Auszubildenden bestehende Projektgruppe ETABO 4.0 ist ein Projekt, das Zukunftstechnologien wie 3D Druck und virtual reality direkt in die Ausbildung junger Mitarbeiter integriert. Das Team sucht dabei direkt nach potenziellen Projektpartnern. Und dabei liegt der komplette Prozess von der Akquisition über die Planung, Kalkulation, Angebotslegung, technische Gespräche mit dem Kunden bis zur Abwicklung des Auftrages komplett in der Verantwortung der Auszubildenden – natürlich unterstützt von erfahrenen Mitarbeitern und dem Innovationscoach Wolf-Christian Strotmann, sofern Unterstützung notwendig ist. Ziel ist es, die Ausbildung möglichst praxisnah zu gestalten, auch um die Motivation der Auszubildenden vom ersten Tag der Ausbildung an möglichst hoch zu halten. Das ganze passiert natürlich auch, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und sich besser an den Erwartungen zukünftiger Generationen an ihren Arbeitsplatz auszurichten.

Im konkreten Workshop gaben die Mitglieder der Projektgruppe zunächst einen Einblick in die Möglichkeiten und Anwendungsfälle von 3D-Druck, im Anschluss wurden in einer Kreativ-Phase Einsatzmöglichkeiten der Technologie bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet gesammelt und erörtert. Das Ergebnis: Ein gutes Dutzend guter Ideen, um 3D-Druck auch bei der IHK einzusetzen.

Das Fazit der Teilnehmer war einhellig positiv: Ein professionell vorbereiteter, gut strukturierter Workshop, in dem Informationsvermittlung und Kreativitätstechniken sehr gut und kurzweilig von dem Azubi-Team eingesetzt wurden.

Und das Ergebnis: Sie dürfen gespannt sein, ob Sie demnächst auch 3D-Druck bei Ihrer IHK Mittleres Ruhrgebiet vorfinden können. Wir werden berichten. Sollten Sie bis dahin Interesse am Thema haben, können wir gern Kontakt zur Projektgruppe oder zum Innovationscoach herstellen.