30.09.2020

Neue Coronaschutzverordnung ab dem 1. Oktober 2020

geschrieben von Jennifer Duggen

Ergänzungen und Veränderungen u.a. für Feiern und Weihnachtsmärkte

Das Land NRW hat die Corona-Schutzverordnung verlängert (zunächst bis 31. Oktober). Wesentliche Ergänzungen und Veränderungen, die von Relevanz für unsere Unternehmen sind,  hier im Überblick:

  • Private Feiern aus speziellem Anlass (etwa Hochzeiten) außerhalb des privaten Bereichs mit mindestens 50 Teilnehmern müssen drei Werktage vorher beim Ordnungsamt angemeldet werden. Es sind aber weiterhin bis zu 150 Gäste möglich.
  • Ab einer 7-Tages-Inzidenz von 35 sind Feiern im öffentlichen Raum nur mit bis zu 50 Teilnehmern gestattet (bei einer Inzidenz von 50 sinkt diese Zahl auf 25).
  • Bei falscher Angabe der Kontaktdaten (z.B. in der Gastronomie und bei Feierlichkeiten im privaten Rahmen) droht ein Regelbußgeld von 250 Euro.
  • Wird Feier außerhalb des privaten Bereichs mit mindestens 50 Personennicht angemeldet droht ein regelbußgeld von 500 Euro.
  • Weihnachtsmärkte können grundsätzlich stattfinden. Voraussetzung ist ein Infesktionsschutz-, Hygiene- und Zugangskonzept.
  • In der Adventszeit dürfen Geschäfte sonntags von 13 bis 18 Uhr an folgenden Sonntagen öffnen: 29. November, 6./13./20. dezember und am 3. Januar. Diese Ausnahme vom generellen Sonntagsschutz sei - so das Ministerium - im Sinne des Infektionsschutzes, da so den Kundenandrang (vor allem an den Adventssamstagen) deutlich entzerrt werden könnte (s. hierzu auch CoronaSchVO NRW § 11 Handel, Messen Kongresse, (3)).

Sie finden die ab dem 1. Oktober geltende Coronaschutzverordnung nebst der aktualisierten Anlage "Hygiene und Infektionsschutzstandards" zur VoronaSchVO NRW im Downloadbereich.

Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden!