13.05.2022

Wirtschaftshilfen für von Kriegsfolgen betroffene Unternehmen - KfW-Programm gestartet

geschrieben von Lea Wegmann

KfW-Sonder­programm UBR 2022

Die KfW-Kredite für von Kriegsfolgen betroffene Unternehmen können unter kfw.de beantragt werden. 


KfW-Sonderprogramm UBR 2022                 

Für Unternehmen, die vom Angriff Russlands auf die Ukraine oder den Sanktionen gegenüber Russland und Belarus betroffen sind.

  • Förderkredit für mittel­ständische und große Unter­nehmen und frei­beruflich Tätige, die vom Ukraine-Krieg und den Sanktionen betroffen sind                                                                                                 
  • Betroffenheit durch Umsatzrückgang, Produktions­ausfall, geschlossenen Produktions­stätten oder gestiegenen Energie­kosten                                                                                             
  • für Anschaffungen und laufende Kosten                                                                                            
  • leichterer Kreditzugang möglich: bis zu 80 % des Banken­risikos über­nimmt die KfW                                              

Es besteht grund­sätzlich kein Anspruch auf Förderung. Die KfW entscheidet aufgrund pflicht­gemäßen Ermessens im Rahmen der verfüg­baren Mittel.


 KfW-Sonderprogramm UBR 2022 – Konsortialfinanzierung                 

Für Unternehmen, die vom Angriff Russlands auf die Ukraine oder den Sanktionen gegenüber Russland und Belarus betroffen sind.

  • Konsortialkredit für Unter­nehmen, die vom Ukraine-Krieg und den Sanktionen betroffen sind
  • Betroffenheit durch Umsatzrückgang, Produktions­ausfall, geschlossenen Produktions­stätten oder gestiegenen Energie­kosten 
  • für Anschaffungen und laufende Kosten
  • leichterer Kreditzugang durch KfW-Risiko­anteil bis 70 %
  •  Kredit ab 25 Mio. Euro im Rahmen eines Banken­konsortium                                                     

Es besteht grund­sätzlich kein Anspruch auf Förderung. Die KfW entscheidet aufgrund pflicht­gemäßen Ermessens im Rahmen der verfüg­baren Mittel.