14.09.2021

Hochwasser - Aufbauhilfe 2021

geschrieben von Lea Wegmann

Das Antragsverfahren ist am 17.09. gestartet

Am 17. September 2021 starten die Aufbauhilfen: Unternehmen, die durch die Unwetterereignisse vom 14./15. Juli 2021 betroffen sind, können bei Sachschäden Mittel für Reparaturkosten oder den wirtschaftlichen Wert geltend machen. Außerdem werden Einkommenseinbußen bis Januar 2022 kompensiert. Voraussetzung ist eine Begutachtung der entstandenen Schäden.

Was wird gefördert?

Sie können eine finanzielle Unterstützung erhalten zur Beseitigung von Schäden, die durch den Starkregen und das Hochwasser im Juli 2021 in Nordrhein-Westfalen entstanden sind.

Es werden Billigkeitsleistungen insbesondere für folgende Schäden und Kosten gewährt:

  • Sachschäden auf der Grundlage der Reparaturkosten
  • Sachschäden auf der Grundlage des wirtschaftlichen Wertes des betroffenen Vermögenswerts vor dem Schadensereignis
  • Einkommenseinbußen als direkte Folge des Schadensereignisses während eines Zeitraums von höchstens 6 Monaten nach dem Schadensereignis
  • Kosten für Gutachtenerstellung


Wie wird gefördert?

  • Förderart: Billigkeitsleistung
  • Förderumfang:
    • Sachschaden bzw. Einkommenseinbußen: bis zu 80%, in Härtefällen bis zu 100%
    • Gutachtenkosten:100%
  • Bagatellgrenze: 5.000 € je Betriebsstätte

Aufbauhilfen für Unternehmen - FAQ

NRW.BANK

Das Antragsverfahren:

 
Die Unternehmerinnen und Unternehmen können bereits vor Beantragung der Gelder mit den Aufbauarbeiten beginnen.

Antragsverfahren
Antragsverfahren – Bild: NRW.Bank

Erste Informationen hat das Land NRW auf einer Informationsseite zusammengefasst. Weitere Informationen finden Sie auch auf der auf der Website der NRW.BANK.

Weiterhin gibt es eine Service-Hotline, über die erste Informationen zur Verfügung gestellt werden: 

Service-Telefon: 0211 / 4684-4994

Montag – Freitag: 8 – 18 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 – 16 Uhr


Antrag stellen

für die Aufbauhilfe 2021