08.10.2019

Zwölf Top-Trends, 50 Unternehmen und ein Speed-Dating

geschrieben von Dörte Orlowski

IHK Speed-Dating präsentiert Trends, Einschätzungen und Erfahrungen im Austausch vor Ort

Wie möchten wir in Zukunft arbeiten? Wie sieht die Arbeitswelt von morgen aus? Ob Mitarbeiter oder Management – diese Fragen bewegen heute viele Menschen in Unternehmen. Die IHK Mittleres Ruhrgebiet greift eben diese Fragen im Trendthema Modern Workstyle auf und diskutiert sie mit interessierten Unternehmen. 

Klassische Nine-to-five-Jobs werden immer seltener, Arbeitsverhältnisse und Arbeitszeiten zunehmend flexibler. Arbeitnehmer möchten ihr Arbeitspensum besser an ihre persönliche Situation anpassen. Zugleich benötigen Unternehmen effektive und verlässliche Konzepte, um erfolgreich am Markt zu bleiben.

Arbeitszeitkonten, Teilzeitarbeit und Freelancing-Konzepte: viele Beispiele aus unterschiedlichsten Branchen zeigen die Bandbreite der Möglichkeiten auf. Doch welche Konzepte eignen sich eigentlich für welche Unternehmen? Welche Potenziale bieten sie? Und wie funktioniert es eigentlich mit der Umsetzung?


IHK Trend-Speed-Dating

Genau hier setzt das IHK-Format Trend-Speed-Dating zum Thema Modern Workstyle an. Die Grauzone Hattingen war im Juli und August der Treffpunkt für die derzeit innovativsten und angesagtesten Beispiele aus der Arbeitswelt der Zukunft. An vier Stationen diskutierten und bewerteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen insgesamt zwölf erprobte Projekte und stellten dabei immer wieder auch die zentrale Frage: Haben diese Ideen das Zeug, die Arbeitswelt nachhaltig zu verändern?

Eines wurde bei allen Diskussionen schnell deutlich: Modern Workstyle, das ist mehr als nur ein griffiges Schlagwort. Zu diesem Trendthema zählen Erfolgsfaktoren wie moderne Arbeitsräume und Arbeitsmittel, teamorientierte Arbeitsstrukturen, flexible Arbeitszeitmodelle und neue Gehaltsmodelle. Und noch etwas zeigte sich bei den intensiven Diskussionen des Trend-Speed-Datings: Veränderung und Innovation sind kein Selbstzweck! Sondern unverzichtbare Grundlage, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen und zu erhalten. Wie aktuell und relevant die Impulse des IHK Trend Speed Datings sind, unterstreicht Teilnehmer Dawid Schäfers (Voll Digital GmbH): „Es war super, mehr Perspektiven und Meinungen zu Themen zu bekommen, mit denen man sich gerade beschäftigt.“


Reichlich Potenzial – und die Frage nach dem Wie

Mehr als 50 Unternehmen nutzten im Juli und August das IHK-Angebot, analysierten und bewerteten die vorgestellten Beispiele:

  • Innovationstarifvertrag bei Bosch
  • Gehaltsmodell transparent, demokratisch, gerecht
  • Agiles Netzwerk für Mitarbeiterinnovation bei Bayer
  • Agile IT bei Zurich Versicherungen
  • New Work in der Otto-Zentrale
  • Agiles Arbeiten in der Hanseatic Bank
  • Überstunden sind ein No-Go bei Sipgate
  • Topsharing - Geteilte Führung, doppelte Power bei der Telekom
  • Coworking und Kindergarten für Gründer
  • Lebensphasenorientierte Arbeit bei Trumpf
  • IT-Firma mit 25h-Woche bei vollem Gehalt
  • Flexwork: Orts- und zeitflexibles Arbeiten

Im Rahmen eine Matrix-Zuordnung konnten die Unternehmen sowohl das Potenzial, das sie in einem Ansatz vermuten als auch die konkrete Umsetzbarkeit bewerten. Als besonders überzeugend wurden dabei die Beispiele Agiles Netzwerk für Mitarbeiterinnovation (Bayer), Topsharing - Geteilte Führung, doppelte Power (Telekom), Flexwork: Orts- und zeitflexibles Arbeiten sowie Agiles Arbeiten (Hanseatic Bank) bewertet.

Andere Unternehmensbeispiele bergen nach Meinung der Trend-Speed-Dating Teilnehmer hohes Potenzial, müssen jedoch im Hinblick auf ihre praktische Umsetzung noch eingehender betrachtet werden.

Dörte Orlowski (Arbeitsteam Organisation, IHK Mittleres Ruhrgebiet) fasst die Diskussionsergebnisse so zusammen: „Klar ist: nicht jeder Trend passt zu jedem Unternehmen, nicht jede neue Arbeitsstruktur passt zu jedem Mitarbeiter. Viele Ideen und Konzepte besitzen aber erhebliches Potenzial, um mehr Innovationsfähigkeit, noch höhere Qualität und Effizienz in den Prozessen in Unternehmen zu mobilisieren. Deswegen wollen wir als IHK den Erfahrungsaustausch fortsetzen!“

 

IHK sucht wegweisende Praxisbeispiele aus der Region

Das neue Veranstaltungsformat der IHK hat sich inzwischen fest etabliert, hebt Christiane Auffermann (Kompetenzfeld Unternehmen begleiten, IHK Mittleres Ruhrgebiet) hervor: „Trend-Speed-Datings wie dieses machen wir inzwischen monatlich zu den verschiedensten Themen. Gerade die Diskussion in der Gruppe bietet einen guten Einstieg in einen Trend.“

Wenn Sie bereits Erfahrungen mit Konzepten für eine neue und moderne Arbeitswelt in Ihrem Unternehmen gesammelt haben – dann suchen wir genau Sie! Die IHK Mittleres Ruhrgebiet bleibt der Zukunft auf der Spur und möchte das Trend-Speed-Dating gerne mit regionalen Beispielen zu Modern Workstyle fortsetzen. Vielleicht mit Ihrem Unternehmen als wegweisendem Trendsetter?

Bewertung Modern Workstyle
Auswertung der Unternehmen

„Klar ist: nicht jeder Trend passt zu jedem Unternehmen, nicht jede neue Arbeitsstruktur passt zu jedem Mitarbeiter. Viele Ideen und Konzepte besitzen aber erhebliches Potenzial, um mehr Innovationsfähigkeit, noch höhere Qualität und Effizienz in den Prozessen in Unternehmen zu mobilisieren. Deswegen wollen wir als IHK den Erfahrungsaustausch fortsetzen!“

—Dörte Orlowski

„Trend-Speed-Datings wie dieses machen wir inzwischen monatlich zu den verschiedensten Themen. Gerade die Diskussion in der Gruppe bietet einen guten Einstieg in einen Trend.“

—Christiane Auffermann
Trend-Speed-Dating Modern Workstyle
Christiane Auffermann und Dörte Orlowski (IHK Mittleres Ruhrgebiet)