23.03.2020

Update 15.09.2021 - Coronavirus: Informationen für Auszubildende und Ausbildungsbetriebe

geschrieben von Alexandra Brnicanin
Ausbildung von A-Z
Screenshot zur Gruppe Ausbildung von A-Z – Bild: privat

Der Beitrag konnte nicht alle Fragen beantworten? Werden Sie Teil unserer Gruppe "Ausbildung von A-Z" und stellen Sie hier Ihre Frage! Der Live-Chat ist zwar aktuell eingestellt, aber wir beantworten trotzdem regelmäßig eingehende Fragen. Außerdem informieren wir in dieser Gruppe regelmäßig zu aktuellen Ausbildungs- und Prüfungsthemen. Wir freuen uns auf Sie!

DIESER BEITRAG WIRD REGELMÄßIG AKTUALISIERT!

Kann der Auzubildende einfach so in den Urlaub geschickt werden?

Jeder Arbeitnehmer (und damit auch jeder Auszubildende) hat in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub (§1 Bundesurlaubsgesetz).

Grundsätzlich kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht gegen seinen Willen in den Urlaub schicken (Ausnahme: Betriebsferien). In Betrieben, die keinen Betriebsrat haben, ist zwar eine einseitige Anordnung möglich, es muss aber mit ausreichend Vorlauf passieren. Darüber hinaus muss genug Resturlaub zur freien Verfügung verbleiben und es sind die Belange der Beschäftigten zu berücksichtigen. Von heute auf morgen den Urlaub einseitig anzuordnen ist also grundsätzlich nicht zulässig.

Contract
Unterschreiben eines Vertrages – Bild: Andreas Breitling auf Pixabay

Im Falle eines Falles: Verlängerung des Ausbildungsvertrages

Läuft ein Ausbildungsvertrag vor dem (neuen) Ende des Ausbildungsverhältnisses aus, ist eine Verlängerung notwendig.

Download

Verlängerung des Ausbildungsvertrages

398.05 KB

Den Antrag auf Verlängerung eines Ausbildungvertrages finden Sie hier. Senden Sie diesen bitte an krauss@netzn.ihk.de

Herunterladen

Umgang mit Homeschooling

Viele Betriebe sind verunsichert. Die Berufskollegs führen derzeit den Unterricht im  Distanzunterricht durch. D.h. sie bieten den Auszubildenden den Unterrichtsstoff in digitaler Form an. Muss der Betrieb den Auszubildenden für die Erledigung der Aufgaben freistellen? Ja! Wie es geht und warum das so ist zeigt der Beitrag!

Prüfung
Kalender mit Prüfungsdatum – Bild: Gerd Altmann auf pixabay

Vorbereitung auf Prüfungen und Klausuren

Wie man sich gut auf anstehende Prüfungen/Klausuren vorbereiten kann und sich in einer Prüfungssituation souverän verhält, zeigt dieses Video:

https://bit.ly/SelbständigePrüfungsvorbereitung

Azubistipps

Hilfe, ich bin im Homeoffice - Grundregeln für ein erfolgreiches Arbeiten von Zuhause.

Insolvenz
Scrabble-Schriftzug Insolvenz – Bild: Ratfink1973 bei pixabay

Worst Case: Insolvenz des Ausbildungsbetriebes

Nicht zu wünschen, leider aber auch nicht auszuschließen: Was tun, wenn einem Ausbildungsbetrieb die Insolvenz droht?

Ein Funken Hoffnung: Die Bundesregierung hat schnell gehandelt und die Insolvenzantragspflicht erstmal bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen:

https://bit.ly/InsolvenzinZeitenvonCorona

Was, wenn es tatsächlich zum Äußersten kommt? Zunächst einmal ist ein bestehender Ausbildungsvertrag weder durch eine drohende Insolvenz, noch durch die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens direkt betroffen. Sie stellen keinen wichtigen Kündigungsgrund nach § 22 Abs. 2 Nr. 1 BBiG dar. Das heißt, dass die aus dem Ausbildungsverhältnis resultierenden Rechte und Pflichten weiterhin bestehen bleiben.

Was bedeutet dies?

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens tritt ein Insolvenzverwalter an die Stelle des Ausbildungsbetriebs. Alle aus dem Ausbildungsvertrag bestehenden Ansprüche sind an ihn zu richten. Der Insolvenzverwalter ist dazu verpflichtet, die aus dem Ausbildungsverhältnis resultierenden Pflichten weiter zu erfüllen. Das bedeutet zum Beispiel auch, dass dieser die vereinbarte Ausbildungsvergütung zahlt.

Höhe der Ausbildungsvergütung bei Insolvenz

Kann die Höhe der Ausbildungsvergütung reduziert werden? Ja, aber nur wenn die Vertragspartner sich einig sind. Grundsätzlich können sich Ausbildungsbetrieb und Auszubildender auf eine Kürzung der Ausbildungsvergütung verständigen. Die Ausbildungsvergütung muss jedoch weiterhin angemessen und höher als die gezahlte Vergütung des vorhergehenden Jahres sein (§ 17 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz).

Kündigung jedoch nicht ausgeschlossen

Vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens berechtigt allein die Betriebsstilllegung zur Kündigung. Diese kann dann gem. § 22 Abs. 2 Nr. 1 BBiG fristlos erfolgen. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist eine Kündigung mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist bereits dann möglich, wenn keine Ausbildungsmöglichkeiten mehr bestehen. Ganz wichtig: Die Auszubildenden müssen sich umgehend (drei Monate vor Ende des Ausbildungsverhältnisses) bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend melden.

Bewerbernavigator

Wie das geht, beschreiben die Kolleginnen hier:

Minusstunden in der Ausbildung

Auszubildende haben den vertraglichen Anspruch, in der täglichen Ausbildungszeit vom Betrieb auch ausgebildet zu werden. Entfällt die Ausbildung ohne Verschulden des Auszubildenden (z.B. der Ausbilder schickt den Auszubildenden nach Hause, weil nichts mehr zu tun ist) ist die Berechnung von Minusstunden i.d.R. nicht rechtens. Wird der Auszubildende vorzeitig nach Hause geschickt, muss der Betrieb gemäß § 19 Abs. 1 Nr. 2a BBiG die Ausbildungsvergütung weiterzahlen (bezahlte Freistellung).

Matchin-Team
Collage der Mitarbeiterinnen im Ausbildungsmatching – Bild: IHK MR

Im Fall der Fälle:

Die drei Kolleginnen aus dem Ausbildungsmatching helfen Insolvenzbewerbern, einen neuen Betrieb zu finden und suchen Betriebe, die Insolvenzbewerber aufnehmen möchten. Beides online über den neuen Bewerbernavigator! Kostenfrei natürlich!

Materialien zur Vorbereitung auf IHK-Prüfungen

Zur Vorbereitung auf IHK-Prüfungen bieten sich Aufgaben vergangener Prüfungen an. Einige Berufskollegs versorgen die Auszubildende aktuell mit diesen Aufgaben, auch langjährig ausbildende Betriebe halten diese Aufgaben oft bereit. Alternativ können Aufgaben hier bestellt werden:

Kaufmännische Ausbildungsberufe
Aufgabensätze vorangegangener Prüfungen für schriftliche Zwischen- und Abschlussprüfungen aller kaufmännischen und IT-Berufe können über den U-Form Verlag bezogen werden: https://bit.ly/PrüfungsvorbereitungUForm

Industriell-technische Ausbildungsberufe
Aufgabensätze vorangegangener schriftlicher Zwischen- und Abschlussprüfungen in allen industriell-technischen Berufen können über die Christiani GmbH & Co. KG bezogen werden: https://bit.ly/PrüfungsvorbereitungChristiani

Können Ausbilder und Auszubildende im Homeoffice arbeiten?

Abseits der Krise lautet die Antwort hierzu: "Nein!". Das Berufsbildungsgesetz sieht vor, dass der Ausbildende den Auszubildenden selbst auszubilden hat oder einen Ausbilder oder eine Ausbilderin ausdrücklich damit zu beauftragen hat. 

Diese Person muss überwiegend in der Ausbildungsstätte anwesend sein (Faustregel: mindestens 51%), damit er den Auszubildenden ordnungsgemäß anleiten und seine Arbeitsergebnisse kontrollieren kann. Dies ist in der Regel jedoch dann nicht möglich, wenn der Auszubildende im Homeoffice arbeitet. 

Aktuell heißt es jedoch "Homeoffice ermöglichen, wo es geht" (Januar 2021). 

Die IHK Mittleres Ruhrgebiet hält es für vertretbar, dass Auszubildende und Ausbilder auch im Homeoffice die Ausbildung aufrecht erhalten können. Unsere Unternehmen haben bereits im letzten  Jahr gezeigt, dass sie verantwortlich damit umgehen. Dafür danken wir ausdrücklich!

Wichtig beim Homeoffice für Azubis:

  • Klare Arbeitsaufträge erteilen
  • Regelmäßig im Austausch stehen
  • Arbeitsergebnisse besprechen ggf. korrigieren.

Nutzen Sie hierzu alle zur Verfügung stehenden Kommunikationswege. Z.B.:


Überstunden/Mehrarbeit

Wer eine betriebliche Ausbildung macht, ist ausschließlich für den Zweck beschäftigt, einen Beruf zu erlernen. Die regelmäßige Arbeitszeit ist im Ausbildungsvertrag festgehalten. Diese reicht aus, einem Auszubildenden die Ausbildungsinhalte zu vermitteln. Diese vertraglich vereinbarte Arbeitszeit kann nicht einseitig durch den Arbeitgeber geändert werden. Eine Pflicht zur Leistung von Überstunden besteht grundsätzlich nicht!

Arbeitszeit ist die Zeit, die der Arbeitnehmer/Auszubildende dem Arbeitgeber zur Verfügung stehen muss. Dabei sind Höchstgrenzen einzuhalten, welche durch verschiedene Gesetze vorgegeben werden (z.B. das Abeitszeitgesetz und das Jugendarbeitschutzgesetz).

Für minderjährige Azubis gilt eine Arbeitszeit von höchstens 40 Stunden wöchentlich und 8 Stunden täglich. Wenn an einem anderen Tag in der Woche entsprechend weniger gearbeitet wird, sind an einzelnen Tagen  auch bis zu 8,5 Stunden erlaubt (§8 Jugendarbeitsschutzgesetz - JArbSchG).

Für Volljährige beträgt die regelmäßige tägliche Höchstarbeitszeit acht Stunden. Die Ausbildungszeit darf auf maximal zehn Stunden nur verlängert werden, wenn sie innerhalb von sechs Monaten im Schnitt acht Stunden täglich nicht überschreitet (§3 Arbeitszeitgesetz).

In absoluten Notfällen darf der Chef die Regelungen übergehen (§14 Arbeitszeitgesetz).  Die wöchentliche Arbeitszeit darf dann bis zu 48 Stunden betragen.

Sind in diesem Fall keine erwachsenen Arbeitskräfte und Auszubildende da, dann müssen unter Umständen auch Minderjährige mit anpacken (§21 Jugendarbeitsschutzgesetz).  Wird in diesen Fällen Mehrarbeit geleistet, so ist sie durch entsprechende Verkürzung der Arbeitszeit innerhalb der folgenden drei Wochen auszugleichen. 

Auch die mehr geleisteten Stunden müssen dem Ausbildungszweck dienen, vergütet oder durch Freizeit ausgeglichen werden.