24.06.2020

Update 23.03.2021: Ausbildungsförderung in Corona-Zeiten: Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

geschrieben von Alexandra Brnicanin

"Ja" zur Ausbildung! Ausbildungs- und Übernahmeprämie stärken die Fachkräftesicherung auch in der Corona-Krise. Programm wird ausgeweitet!

update
Post-it mit dem Wort: update – Bild: OpenClpart-Vectors auf Pixabay

23.03.2021

Als neue Leistung wird ein „Lockdown II-Sonderzuschuss“ für Kleinstunternehmen mit bis zu vier Mitarbeiter*innen eingeführt. Dieser wird einen einmaligen Zuschuss von 1.000 Euro je Azubi beinhalten, wenn die Geschäftstätigkeit aufgrund coronabedingter behördlicher Anordnung eingestellt oder nur in geringem Umfang (zum Beispiel in Hotels: Geschäftsreisende; in der Gastronomie: Außerhausverkauf) weitergeführt werden konnte, die Ausbildung aber gleichwohl an mindestens 30 Tagen fortgesetzt wurde. 

17.03.2021:

Das am 01.08.2020 in Kraft getretene und am 11.12.2020 ausgeweitete Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ wurde heute erneut weiterentwickelt.

Wesentliche Neuerungen bei den Ausbildungsprämien sind:

  • Eine Verdopplung der Übernahmeprämie für Auszubildende aus Insolvenzunternehmen auf 6000€. Verlängerung des Zeitraums, bis wann die Ausbildung fortgesetzt wird: Bislang wurde die Übernahmeprämie für Ausbildungen, die im Zeitraum vom 01.08.2020 bis zum 30.06.2021 fortgesetzt wurden, gezahlt).
  • Der Kreis der förderberechtigen Betriebe wird auf Unternehmen bis 499 Mitarbeiter ausgeweitet.
  • Die Anforderungen zur Corona-Betroffenheit werden gesenkt.
  • Zuschüsse gibt es nicht nur für Auszubildende, sondern auch für Ausbilder in Betrieben, die von Kurzarbeit betroffen sind.
  • Künftig wird auch die Prüfungsvorbereitung von Azubis gefördert. Betriebe können die Hälfte der Kurskosten erstattet bekommen, maximal 500 Euro pro Azubi.


Wesentliche Neuerung bei der Auftrags- und Verbundausbildung:

  • Die Mindestlaufzeit wird auf 4 Wochen reduziert.
  • Auch Stammausbildungsbetriebe bekommen die Möglichkeit, einen Förderantrag zu stellen.
  • Der maximal mögliche Zuschuss wird auf 8100€ erhöht.

Sobald die neuen Förderrichtlinien veröffentlicht werden, werden wir sie an dieser Stelle ergänzen.

Vorgehen:

1. Laden Sie sich hier den jeweiligen Antrag und die notwendigen Anhänge herunter:
https://bit.ly/AfAAusbildungsplätzesichern. Auf dieser Seite finden Sie auch Ausfüllhinweise.

2. Wenn die Förderung für eine Ausbildung in der Zuständigkeit der IHK beantragt wird, senden Sie uns die von Ihnen ausgefüllte  "Bescheinigung der zuständigen Stelle" bitte ausschließlich an folgende Adresse: bescheinigung@netzn.ihk.de. Warum nur ausgefüllte Bescheinigungen? Wir erwarten ein hohes Aufkommen und so können wir das Verfahren beschleunigen. Und Schnelligkeit zahlt sich aus: die Fördermittel sind begrenzt und es besteht kein rechtlicher Anspruch auf Auszahlung der Prämie!
Um mit der Bearbeitung zügig vorankommen zu können, bitten wir von postalischen Zusendungen und telefonischen Anfragen abzusehen.

3. Sie sind sich nicht sicher, wer die für Sie zuständige Stelle ist? Finden Sie es mit dem Verzeichnis der anerkannten Berufsausbildungen heraus (s. Downloadbereich). Sie sind zwar IHK-Mitglied, aber nicht im Kammerbezirk Mittlers Ruhrgebiet? Kein Problem! Hier geht es zu Ihrer zuständigen IHK: https://www.ihk.de/#ihk-finder .

—17.03.2021

Fünfter Förderstrang: Förderung von Auftrags- und Verbundausbildung

Diese gilt für Auszubildende in KMU, die ihre Ausbildung temporär nicht im eigenen Betrieb weiterführen können, weil der Betrieb vollständig oder zu wesentlichen Teilen pandemiebedingt von Schließungen oder erheblichen Auflagen, die eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebs maßgeblich behindern, betroffen ist. Die Förderrichtlinie wurde im November 2020 erlassen. Diese Förderung kann bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See beantragt werden. Weitere Informationen finden Sie hier:

Hilfe bei der Vermittlung aus Insolvenzen

Betriebe, die zur Sicherung der Weiterführung von Ausbildungsverhältnissen bei pandemiebedingter Insolvenz einen Auszubildenden aufnehmen wollen, werden durch unsere Matcherinnen unterstützt!

Auch Bewerber aus insolventen Betrieben erhalten bei der Suche nach einem neuen Ausbildungsplatz Hilfe!