19.10.2020

UPDATE 22.10.20: Überbrückungshilfe II kann ab heute beantragt werden

geschrieben von Lea Wegmann

Ab heute können über die bundeweit geltenende Antragsplattform Anträge auf Überbrückungshilfe II gestellt werden.

Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020.   

Sie unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freiberufler, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind, mit nicht-rückzahlbaren Zuschüssen zu den betrieblichen Fixkosten.

Die Überbrückungshilfe steht für Unternehmen aus allen Branchen offen steht, die durch die Corona-Krise besonders betroffen sind. Um besonders die Unternehmen, bei denen das Geschäft durch behördliche Einschränkungen oder Hygiene- und Abstandsregeln immer noch stark beeinträchtigt ist, noch besser zu erreichen, wurden Änderungen vorgenommen:

  1. Flexibilisierung der Eintrittsschwelle
  2. Ersatzlose Streichung der KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro.
  3. Erhöhung der Fördersätze
  4. Die Personalkostenpauschale von 10 Prozent der förderfähigen Kosten wird auf 20 Prozent erhöht.
  5. Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.

Schauen Sie sich auch gerne die Präsentation zur Überbrückungshilfe II rechts unten im Downloadbereich an.

Für Unternehmer, die vorab wissen möchten, ob sie Aussicht auf die Überbrückungshilfe II haben, gibt es einen unverbindlichen Vorab-Check.


Überbrückungshilfe II und NRW-Überbrückungshilfe Plus

Hier finden Sie detaillierte Informationen und die FAQs

Vorab-Check

zur Berechnung der Höhe des Anspruchs aus der Überbrückungshilfe II